IPS-INTER PRESS SERVICE NACHRICHTENAGENTUR - Die Welt anders sehen Partner Archivsuche Newsletter Buch-Tipps Bildergalerie Links Impressum
WELTBLICK Online VOICES OF THE SOUTH ON GLOBALIZATION
contact@ipsnews.de Home Über uns Interviews Videos Blog NEWS Nach Regionen Nach Themen Zur Umwelt Vereinte Nationen RSS Registrieren LogIn

 

 











Umwelt

ANTIGUA UND BARBUDA: Klimawandel wirft seine Schatten voraus - Umweltbehörde schlägt Alarm
Von Desmond Brown Mit Bild St. John's. Antigua, 17. April (IPS) Der kilometerlange Jabberwock-Strand an der Nordostküste der Karibikinsel Antigua wird wegen seines feinen weißen Sandes von Einheimischen und Touristen gleichermaßen geschätzt. Doch Anwohner und Besucher berichten, dass immer mehr von diesem Traumstrand verschwindet. "Die Küste rückt immer näher an die Straße heran", weiß Freeston Williams, ein Jogger.
NEPAL: Kleine Investition mit großer Wirkung Rauchfreie Herde verbessern Gesundheits-, Umwelt- und Klimabilanz
Von Mallika Aryal Mit Bild Pharping, Nepal, 17. April (IPS) Das Leben nach ihrer Heirat hatte sich die 26-jährige Laxmi Archaya anders vorgestellt. Im Haus ihrer Schwiegereltern in der Ortschaft Chhaimale südlich der nepalesischen Hauptstadt Katmandu war sie die Hälfte des Tages dem beißenden Qualm der mit Holz betriebenen Kochstelle ausgesetzt. "Ich bekam vor lauter Husten kaum Luft. Kochen war wirklich eine Tortur."
VANUATU: Schleppender Wiederaufbau nach Jahrhundertsturm 'Pam'
Von Catherine Wilson Mit Bild Canberra, Australien, 15. April (IPS) Der schwere Tropensturm 'Pam', der Mitte März den südpazifischen Inselstaat Vanuatu heimsuchte, hat das Leid der Menschen in den informellen Armensiedlungen der Hauptstadt Port Vila weiter verschärft. Die Orkanböen, die eine Geschwindigkeit von bis zu 340 Stundenkilometern erreichten, und sintflutartige Niederschläge zerstörten Hütten und spärliche Infrastrukturen und überschwemmten die unbefestigten Straßen.
NEPAL: Gemeinden schützen bedrohte Arten
Von Naresh Newar Mit Bildern Chitwan, Nepal, 14. April (IPS) In der Abenddämmerung, wenn die letzten Sonnenstrahlen über die üppige grüne Landschaft huschen, kehrt Ruhe in den von der Weltkulturorganisation UNESCO geschützten Chitwan-Nationalpark rund 200 Kilometer südlich von Nepals Hauptstadt Katmandu ein. Ein Schwarm Marabus fliegt über den Narayani, einen Nebenfluss des Ganges, und nicht weit entfernt nimmt ein Sumpfhirsch ein abendliches Bad.
BELIZE: Klimaanpassungsprojekt setzt auf Ressourcenschutz und Existenzsicherung
Von Aaron Humes Mit Bild Belize-Stadt, 13. April (IPS) In Belize ist ein Meeresschutz- und Klimaanpassungsprojekt (MCCAP) angelaufen. Das zunächst auf fünf Jahre befristete Vorhaben soll die Meeresschutzgebiete des südamerikanischen Landes schützen und die 203.000 Küstenbewohner gegen die negativen Auswirkungen der Klimaveränderungen wappnen.
ARGENTINIEN: Ausbeutung von Vaca Muerta bleibt trotz internationalem Erdölpreisverfall eine Option
Von Fabiana Frayssinet Mit Bildern Buenos Aires, 10. April (IPS) - Trotz des gravierenden Niedergangs der internationalen Erdölpreise hält Argentinien an der Förderung von nicht konventionellem Erdöl und Erdgas fest. Auch die Aussicht, dass die erforderlichen ausländischen Investitionen in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar pro Jahr in nächster Zeit ausbleiben werden, hält den staatlichen Erdölkonzern YPF nicht davon ab, die Pläne für die Ausbeutung der Schieferöllagerstätten 'Vaca Muerta' im Südwesten Argentiniens voranzutreiben.
FRAUEN: Bei Finanzierung von Klimaprojekten außen vor
Von Amantha Perera Mit Bild Bali, Indonesien, 9. April (IPS) Zahlen belegen: In einigen Teilen der Welt sind vor allem Frauen die Opfer von Naturkatastrophen. Doch die besonderen Gefahren und Bedürfnisse von Frauen in Krisensituationen werden bei den Klimaprojekten viel zu selten berücksichtigt. Experten fordern deshalb eine frauenrelevante Klimafinanzierung.
LIBANON: Recycling sichert letzter Glasbläser-Werkstatt das Überleben
Von Oriol Andrés Gallart Mit Bild Beirut, 8. April (IPS) In der Werkstatt der Familie Khalife in dem südlibanesischen Küstendorf Sarafand stehen vier Männer hochkonzentriert neben einem Ofen. Der eine von ihnen bläst durch eine Glasmacherpfeife, zwei andere geben der entstandenen Glaskugel die Form eines Bierglases. Der vierte und erfahrenste von ihnen trennt die Kuppe ab.
NICARAGUA: Großkanal für armes Land gefährdet ökologischen Reichtum
Von José Adán Silva Mit Bildern Managua, 1. April (IPS) Ende letzten Jahres sind die Bauarbeiten am Nicaragua-Kanal angelaufen, der den Pazifik mit dem Atlantik verbinden und dem lateinamerikanischen Armenhaus zu wirtschaftlichem Wohlstand verhelfen soll. Verschiedene Studien, die im Zusammenhang mit dem Großprojekt erstellt wurden, geben einen ersten Einblick in die ökologischen Schätze, die dem interozeanischen Wasserweg geopfert werden könnten.
GESUNDHEIT: Effizientere SDG-Fortschrittsindikatoren im Kampf gegen Umweltgifte gefordert
Von Stephen Leahy Mit Bild Uxbridge, Kanada, 27. März (IPS) Die Umweltverschmutzung wird sich aller Voraussicht nach in den kommenden Jahren zum größten Gesundheitsproblem auswachsen, sollte der Verseuchung nicht Einhalt geboten werden beziehungsweise die Wiederherstellung von Luft, Böden und Gewässer ausbleiben.
PAKISTAN: Mit Klimaschutz Geld verdienen - Frauen in Dürregebieten sichern die Ernährung ihrer Familien
Von Zofeen Ebrahim Mit Bildern Karachi, 26. März (IPS) Das Welternährungsprogramm WFP stuft Tharparkar in der südostpakistanischen Provinz Sindh als den ernährungsunsichersten Bezirk des Landes ein. Hier starben 2014, dem dritten Dürrejahr in Folge, mehr als 500 Säuglinge. Unterernährung und Hunger gehören zum Alltag, und tausende Familien finden nicht genug Wasser. Ein Projekt zeigt, wie Frauen, wenn sie in Klimaschutz- und -anpassungsmaßnahmen einbezogen werden, zur Entspannung der schwierigen Lage beitragen können.
PAZIFIK: Inselstaaten pochen auf umfangreiche Klimafinanzierungszusagen
Von Catherine Wilson Mit Bild 25. März (IPS) Unter dem Eindruck der Verwüstungen durch den Zyklon 'Pam' insbesondere auf Vanuatu haben die Regierungen der pazifischen Inselstaaten ihren Forderungen nach einer soliden Klimafinanzierung neuen Nachdruck verliehen.
KATASTROPHENSCHUTZ: 'Um Krisen verhindern zu können, müssen wir sie verstehen' UNISDR-Chefin Margareta Wahlström im Interview
Von Ramesh Jaura Mit Bild Sendai, Japan, 20. März (IPS) Die Dritte Weltkonferenz zur Verringerung des Katastrophenrisikos (WCDRR) im japanischen Sendai ist nach einer Verlängerung der Gespräche zwischen Vertretern von 187 UN-Mitgliedstaaten zu Ende gegangen. Herausgekommen ist ein neues, als weitreichend gewürdigtes Rahmenwerk, das die Jahre 2015 bis 2030 abdecken soll.
KARIBIK: Klimasmarte Fangpraktiken zur Rettung des regionalen Fischbestands
Von Zadie Neufville Mit Bild Kingston, 18. März (IPS) Die Anrainerstaaten des Karibischen Meeres arbeiten derzeit als Teil einer übergreifenden Strategie für die Sicherung der Ernährungsreserven an einem Plan für eine klimasmarte Fischerei.
INDONESIEN: 'Bis man uns ins Meer getrieben hat' - Palmölproduktion nimmt weiter zu
Von Amantha Perera Mit Bildern Bali, Indonesien, 18. März (IPS) In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Palmölindustrie etwa die Hälfte von Kalimantan, dem 544.150 Quadratkilometer großen indonesischen Teil der Insel Borneo, einverleibt. Riesige Waldflächen mussten Palmenplantagen weichen. Die Entwicklung gefährdet die lokalen Ökonomien, indigenen Gemeinschaften und artenreichen Ökosysteme.
ARGENTINIEN: Düstere Aussichten für Mensch und Natur nach verheerendem Waldbrand in Patagonien
Von Fabiana Frayssinet Mit Bildern Buenos Aires, 17. März (IPS) Nach der verheerenden Feuersbrunst im südargentinischen Patagonien sieht sich die Region mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert. Um die ebenso verheerenden sozioökologischen Kollateralschäden abzuwenden, fordern Experten, der Wiederaufforstung des 34.000 Hektar großen, abgefackelten Gebietes Priorität einzuräumen.
PHILIPPINEN: Verrottender Sondermüll im Hafen von Manila - Umweltschützer drängen Kanada zur Rücknahme
Von Diana Mendoza Mit Bild Manila, 17. März (IPS) Die philippinischen Medien nennen ihn den 'rennenden Priester'. Der katholische Geistliche und Aktivist Pater Robert Reyes hat sich kürzlich einem Protestlauf von Umweltschützern durch die Straßen des Finanzviertels Makati in der Hauptstadtregion Manila angeschlossen, um die Rücksendung von 50 Sondermüllcontainern aus Kanada zu fordern. Der gefährliche Abfall lagert seit mehr als 600 Tagen im Hafen von Manila.
GABUN: Wälder in Gefahr Personalpolitik eines Holzunternehmens löst Proteste aus
Von Ngala Killian Chimtom Mbomao, Gabun, 16. März (IPS) - In Gabun hat sich ein Holzunternehmen durch die Entlassung von drei Dutzend Mitarbeitern den Unmut von Gewerkschaften, Umweltschützern und zivilgesellschaftlichen Organisationen zugezogen und zugleich eine Debatte über die Voraussetzungen für einen nachhaltigen Waldschutz ausgelöst.
KATASTROPHENSCHUTZ: UN-Konferenz unter dem Eindruck von Zyklon 'Pam' Hilfsinitiativen von Japan, dem Roten Kreuz und Versicherungsunternehmen
Von Jamshed Baruah und Asagiri Katsuhiro Mit Bild Sendai, Japan, 16. März (IPS) Zyklon 'Pam', der den Pazifikinselstaat Vanuatu verwüstet hat, verdeutlicht nach Ansicht von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, dass die Klimakrisenprävention "im Interesse aller" liegt. "Die Nachhaltigkeit beginnt in Sendai", erklärte der UN-Chef zur Eröffnung der Dritten Weltkonferenz zur Verringerung des Katastrophenrisikos (WCDRR).
AFRIKA: Feuchtgebiete in Gefahr
Von Tonderayi Mukeredzi Mit Bild Harare, 13. März (IPS) Die Feuchtgebiete Afrikas gehören zu den artenreichsten Ökosystemen der Welt. Obwohl den insgesamt 131 Millionen Hektar großen Arealen aus ökologischer und klimatischer Sicht eine besondere Bedeutung zukommt, sind sie aufgrund menschlicher Aktivitäten in ihrer Existenz bedroht.
UMWELT: Kohle zerstört Australiens Zukunft
Von Suganthi Singarayar - Mit Bild Sydney, 12. März (IPS) Acht Monate vor Beginn der nächsten UN-Klimakonferenz (COP 21) in Paris drängen Bürger und zivilgesellschaftliche Gruppen die Regierungen dazu, ihren Verpflichtungen zur Reduktion der nationalen Treibhausgasemissionen nachzukommen, um den gefährlich voranschreitenden Klimawandel zu verlangsamen.
UMWELT: Gemeinsame Ziele, gemeinsame Feinde Doch Zusammenarbeit zwischen Indigenen und Naturschützern schwierig
Von Lyndal Rowlands Mit Bild New York, 6. März (IPS) Obwohl Indigene und Wildtierschützer eine Reihe gemeinsamer Interessen verfolgen, ist es offensichtlich nicht einfach, eine Basis für eine zufriedenstellende Zusammenarbeit zu finden. Darauf haben Teilnehmer eines Treffens auf einer UN-Veranstaltung zum Welt-Wildlife-Tag am 3. März in New York hingewiesen.
BRASILIEN: Widerstand gegen genetisch manipulierte Eukalyptusbäume
Von Valentina Ieri New York, 5. März (IPS) Im Rahmen einer weltweiten Kampagne haben Umweltschützer am 3. März vor brasilianischen Botschaften und Konsulaten gegen die Legalisierung von genetisch veränderten Eukalyptusbäumen demonstriert. Sie reagierten damit auf einen Zulassungsantrag des Biotechnologieunternehmens 'FuturaGene', der der zuständigen Biosicherheitsbehörde des südamerikanischen Landes zur Prüfung vorliegt.
PANAMA: Indigene wollen stärker von ihren Wäldern profitieren
Von Emilio Godoy Mit Bildern Panama, 4. März (IPS) Für die Indigenen in Panama sind die Wälder, in denen sie zu Hause sind, mehr als nur ein Lebensraum. Sie sind spirituelle Orte, die sie mit der Natur und ihren Vorfahren verbinden. Sie sind Teil ihrer Identität und ihres Wesens.
AFRIKA: Manipulierte Meinungsbildung Wie genmodifizierte Organismen einen Kontinent infiltrieren
Ein Meinungsbeitrag von Haidee Swanby und Mariann Bassey Orovwuje* - Mit Bild Johannesburg, 4. März (IPS) Im Zusammenhang mit genmanipulierten Organismen (GMO) hält sich beharrlich der Mythos, dass GMOs notwendig sind, um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.
SYRIEN: Klimawandel und Konflikt Studie sieht Zusammenhang
Von Thalif Deen - Mit Bild New York, 4. März (IPS) Wurde der seit vier Jahren andauernde Bürgerkrieg in Syrien, in dessen Verlauf bereits mehr als 200.000 Menschen ihr Leben verloren haben, zumindest teilweise durch den Klimawandel ausgelöst? Eine neue Studie des 'Lamont-Doherty Earth Observatory' der Columbia Universität in New York stützt diese These.
AFRIKA: Mit Bambusplantagen den Waldschwund aufhalten Vorschlag kontrovers diskutiert
Von Jeffrey Moyo Mit Bild Harare, 2. März (IPS) Angesichts einer zunehmenden Industrialisierung und Privatisierung von Land verliert Afrika nach Angaben des Online-Nachrichtendienstes 'Environmental News Network' jedes Jahr 41.000 Quadratkilometer Wald. Das entspricht in etwa der Landesfläche der Schweiz.
NEPAL: Wenn ein Baum die einzige Rettung ist Überschwemmungsopfer weitgehend auf sich allein gestellt
Von Mallika Aryal - Mit Bildern Bardiya, Nepal, 2. März (IPS) Jeden Morgen macht sich Raj Kumari Chaudhari zum anderen Ende ihres Heimatdorfes Padnaha im nepalesischen Distrikt Bardiya auf, um unter einem imposanten Mangobaum ein Dankgebet zu sprechen. "Der Baum trägt zwar keine Früchte", sagt sie. "Aber er hat mehr für uns getan als die Regierung, indem er uns vor dem sicheren Tod bewahrte."
UMWELT: DNA-Tests als Waffe gegen den illegalen Elfenbeinhandel
Von Thalif Deen - Mit Bild New York, 27. Februar (IPS) Das internationale Netzwerk gegen den illegalen Wildtierhandel TRAFFIC nutzt im Kampf gegen Wilderei neuerdings die Möglichkeiten der modernen Medizin. So können DNA-Analysen dabei helfen, die Herkunft illegal gehandelter Elfenbeinprodukte zu ermitteln. Wegen der hohen Nachfrage nach Elefantenstoßzähnen werden jedes Jahr hunderte der bedrohten Dickhäuter niedergemetzelt.
KLIMA: Trends, Risiken, Aussichten Bericht bewertet Klimaanpassungs- und -abmilderungsmaßnahmen
Von Manipadma Jena Mit Bild Neu-Delhi, 20. Februar (IPS) Der Wust an Informationen über den globalen Klimawandel macht es nicht eben leicht, Fiktion und Wahrheit zu unterscheiden. Immer neue Forschungsberichte werden vorgelegt, immer neue Verschwörungstheorien gewinnen an Boden. Neben wissenschaftlich fundierten Fakten gibt es Zukunftsprognosen, die das Schlimme noch schlimmer erscheinen lassen.
TRINIDAD UND TOBAGO: Erfolgreich gegen den Klimawandel Dorfbewohnern gelingt wegweisendes Agroforstprojekt
Von Desmond Brown - Mit Bild Fondes Amandes, Trinidad, 20. Februar (IPS) Nicht weit von Port-of-Spain, der Hauptstadt der karibischen Inselrepublik Trinidad und Tobago, liegt das Dorf Fondes Amendes. Hier, im Tal von St. Ann, ist den Menschen ein kleines Wunder gelungen. Mit ihrem inzwischen 32-jährigen Aufforstungsprojekt konnten sie die Folgen des Klimawandels erheblich abmildern.
KUBA: Preiswert und zeitsparend - Biogas erleichtert Alltag in den Dörfern
Von Ivet González Mit Bildern Los Arabos, Kuba, 18. Februar (IPS) Die kubanische Landärztin Arianna Toledo benötigt für die Zubereitung der Mahlzeiten nur noch die Hälfte der Zeit, seit die Familie eine Biogasanlage besitzt.
USA: Viel Geld in der Pipeline Beste Verbindungen zwischen Ölindustrie und Kongressabgeordneten
Von Kitty Stapp - Mit Bild New York, 13. Februar (IPS) Nachdem der US-Kongress ein Gesetz verabschiedet hat, das den Bau der umstrittenen Erdölpipeline 'Keystone XL' genehmigt, sind neue Einzelheiten über die intensive Lobbyarbeit der Erdöl- und Erdgasindustrie bekannt geworden. Wie die unabhängige Forschungsorganisation 'MapLight' herausfand, gaben fünf Unternehmen seit 2013 insgesamt 58,8 Millionen US-Dollar aus, um Mitglieder beider Kammern zu ihren Gunsten zu beeinflussen.
UN: 2015 soll Geschichte schreiben Experten warnen vor allzu großem Optimismus
Von Thalif Deen Mit Bild New York, 12. Februar (IPS) Die Vereinten Nationen bewerben 2015 als ein Jahr, in dem die Staats- und Regierungschefs der Welt Geschichte schreiben könnten. Hintergrund ist die Vielzahl essenzieller und durchaus existenzieller Entscheidungen, die in den kommenden Monaten in Fragen der Entwicklungsfinanzierung, des Klimawandels, des Katastrophenschutzes und der atomaren Nichtverbreitung getroffen werden müssen.
INDIEN: Wenn Entwicklung Vertreibung bedeutet 200.000 Waldbewohner von Staudammprojekt am Godavari bedroht
Von Stella Paul Mit Bild Chintoor, Indien, 12. Februar (IPS) Im südwestindischen Bundesstaat Andhra Pradesh steht fast 200.000 indigenen Waldbewohnern die Umsiedlung bevor. Sie müssen einem Megastaudamm am Godavari weichen, dem zweitgrößten Fluss des südasiatischen Landes nach dem Ganges.
UMWELT: Studie empfiehlt lokale Lösungen im Kampf gegen Korallensterben
Von Leila Lemghalef - Mit Bild New York, 10. Februar (IPS) Die Bedeutung lokaler Strategien im Kampf gegen das Korallensterben kann einer neuen Studie zufolge nicht hoch genug eingeschätzt werden.
SIMBABWE: In 35 Jahren eine Wüste Unkontrollierter Holzschlag vernichtet Wälder
Von Jeffrey Moyo - Mit Bild Harare, 9. Februar (IPS) In Simbabwes Wäldern surrt es. Nicht etwa, weil dort so viele Insekten umherschwirren, sondern weil sich Hochgeschwindigkeitssägen unerbittlich durch den alten Baumbestand fressen. Die gefällten Stämme werden beim Trocknen von Tabakblättern verfeuert, als Nutzholz exportiert oder an lokale Holzkohleproduzenten geliefert.
CHILE: 'Gletscherrepublik' zur Rettung der schwindenden Süßwasserspeicher
Von Marianela Jarroud Mit Bildern Santiago, 5. Februar (IPS) Chiles etwa 3.000 Gletscher zählen zu den größten Frischwasserspeichern Südamerikas. Um sie vor weiteren Schäden durch Bergbau- und Infrastrukturprojekte zu bewahren, haben Umweltschützer ein 23.000 Quadratkilometer großes Andengebiet zur 'Gletscherrepublik' erklärt.
KUBA: Öko-Trockentoiletten halten Einzug in ländliche Gebiete
Von Ivet González Mit Bild Babiney, Kuba, 4. Januar (IPS) Die meisten Kubaner, die kein WC haben, können auf Latrinen zurückgreifen. Doch inzwischen setzt sich in den weniger dicht besiedelten, ländlichen Gebieten ein neuer und dort bislang unbekannter Typus eines stillen Örtchens durch: die wasserlose Trocken- oder Komposttoilette, die die menschlichen Rückstände in Humus umwandelt.
UMWELT: Die Meeresressourcen jenseits der nationalen Zuständigkeiten müssen fair geteilt werden
Von Palitha Kohona* - Mit Bildern New York, 30. Januar (IPS) Nach fast zehnjährigen und oftmals entmutigenden Verhandlungen hat die Ad-hoc-Arbeitsgruppe zum Schutz der biologischen Vielfalt in Meeresgebieten jenseits nationaler Zuständigkeiten in einer Konsensentscheidung einen Prozess in Gang gesetzt, der Gesprächen über ein rechtsverbindliches Abkommen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Meeresressourcen in der Hochsee den Weg ebnen soll.
ANTIGUA UND BARBUDA: Leben am Abwasserkanal Slumbewohner fühlen sich im Stich gelassen
Von Desmond Brown - Mit Bildern Green Bay, Antigua, 30. Januar (IPS) Green Bay ist ein Stadtteil von St. John's, der Hauptstadt des karibischen Inselstaates Antigua und Barbuda. Hier, am Rande der gleichnamigen Bucht, befinden sich die Strandhotels und Restaurants für die Touristen. Am anderen Ende jedoch beginnt das Reich der Armen: Willkommen im Slum.
SIMBABWE: Energiearmut lähmt Entwicklung
Von Tonderayi Mukeredzi Mit Bild Harare, 29. Januar (IPS) - Janet Mutoriti lebt mit ihren Kindern in der simbabwischen Stadt Chitungwiza. Hier, 25 Kilometer von Harare entfernt, kocht sie mit Feuerholz, das sie aus den umliegenden Wäldern holt. Denn sie gehört zu den 20 Prozent der städtischen Haushalte, die nicht ans Stromnetz angeschlossen sind.
UMWELT: Erfolge bei der Umweltsanierung Lob für Entwicklungsländer
Von Kitty Stapp Mit Bildern New York, 28. Januar (IPS) Das kleine vietnamesische Dorf Dong Mai hatte lange ein großes Problem. Um die mageren Einkünfte aufzubessern, verlegten sich die lokalen Kunsthandwerker auf die Rückgewinnung von Blei aus alten Auto- und Lkw-Batterien. Doch der ungeschützte Kontakt mit dem Schwermetall kam sie sehr teuer: Die Bleikonzentrationen in ihrem Blut erreichten exorbitante Höhen.
SÜDAFRIKA: Nashornbestände gefährdet 2014 bricht traurigen Vorjahresrekord
Von Karina Böckmann Berlin, 28. Januar (IPS) In Südafrika hat die Wilderei von Nashörnern einen traurigen Höchststand erreicht. Wie die Regierung am Kap in diesem Monat bekannt gab, wurden 2014 1.215 Exemplare erlegt, zwei Drittel davon im Krüger-Nationalpark.
UN: Verhandlungen über verbindliches Hochseeabkommen beschlossen
Von Thalif Deen Mit Bild New York, 26. Januar (IPS) Nach neun Jahren des Zögerns haben die Vereinten Nationen die Einberufung einer zwischenstaatlichen Konferenz beschlossen, die den Entwurf eines rechtsverbindlichen internationalen Abkommens zum Schutz der marinen biologischen Vielfalt in Meeresgebieten jenseits nationaler Zuständigkeiten vorbereiten soll.
PAKISTAN: Gefahr durch Gletscherseen Klimaanpassungsmaßnahmen für Gebirgsbewohner
Von Saleem Shaikh und Sughra Tunio - Mit Bildern Bindo Gol, Pakistan, 26. Januar (IPS) Khaliq-ul Zaman, ein Bauer aus dem entlegenen Tal Bindo Gol in der nordpakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa, lebt seit langem unter dem Damoklesschwert einer Katastrophe.
UMWELT: Verhandlungen über Aufnahme von Gesprächen über Hochsee-Schutzabkommen
Von Thalif Deen Mit Bild New York, 21. Januar (IPS) Die Vereinten Nationen bemühen sich derzeit um die Zustimmung ihrer Mitgliedstaaten zur Aufnahme von Gesprächen über ein Umsetzungsabkommen zum Schutz der marinen biologischen Vielfalt in Meeresgebieten jenseits nationaler Zuständigkeiten. Möglicherweise sind die laufenden Verhandlungen der dritte und vorläufig letzte Versuch, ein solches Vertragswerk auf den Weg zu bringen.
Nord-Sued-Forum e.V. - Global Cooperation Council
 
TOWARD A NUCLEAR FREE WORLD|News Network of Global Cooperation Council and IDN-InDepthNews.Net
 
Corporate Social Responsibility
 
Elektronische Zeitung Schattenblick
 
AHA / Alle helfen den Alten e.V.
Niemand kümmert sich
um arme alte Menschen
in der Dritten Welt, Aha tut es. Nachdrücklich!
Machen Sie mit. Die oldies sind Ihnen sehr dankbar.
 
Europa-Haus MARIENBERG
 
Magazin zur Entwicklungspolitik
Das Magazin wird vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung herausgegeben
 
GLOBALOM MEDIA Information – Communication – Publishing Agency
 
Welthungerhilfe
Die Welthungerhilfe leistet Hilfe aus einer Hand: von der schnellen Nothilfe nach einer Katastrophe bis zu langfristigen Projekten mit einheimischen Partnern.
 
VENRO
 
Friedricht Ebert Stiftung
Die Friedrich- Ebert- Stiftung (FES) wurde 1925 als politisches Vermächtnis des ersten demokratisch gewählten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert gegründet
 
SEF
Die Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) ist eine überparteiliche und gemeinnützige Einrichtung, die 1986 auf Initiative von Willy Brandt unter der Mitwirkung des damaligen Ministerpräsidenten und späteren Bundespräsidenten Johannes Rau gegründet wurde.