letzte Aktualisierung: 24.04.2015 20:58:12
IPS-INTER PRESS SERVICE NACHRICHTENAGENTUR - Die Welt anders sehen Partner Archivsuche Newsletter Buch-Tipps Bildergalerie Links Impressum
WELTBLICK Online VOICES OF THE SOUTH ON GLOBALIZATION
contact@ipsnews.de Home Über uns Interviews Videos Blog NEWS Nach Regionen Nach Themen Zur Umwelt Vereinte Nationen RSS Registrieren LogIn

   Global Karibik Lateinamerika Nordamerika Europa Asien & Pazifik Nahost & Maghreb Afrika Nach Regionen

 











Aktuelle Nachrichten

ENTWICKLUNG: 'Peak Plutocracy' Die Grenze des Erträglichen ist erreicht
Ein Meinungsbeitrag von Soren Ambrose* Nairobi, 24. April (IPS) Verzagte Eltern, die nicht in der Lage sind, ihren Kindern den Besuch einer nahen Privatschule zu ermöglichen. Familien, die keinen Zugang zu einer Basisgesundheitsversorgung haben, weil das Bergbauunternehmen, das ihren Fluss verseucht hat, die Steuern einbehält, die der Staat so dringend für die medizinische Behandlung seiner Bürger braucht.
EL SALVADOR: Die Rückkehr der Todesschwadronen - Kampfansage an Bandengewalt weckt böse Erinnerungen an Bürgerkriegszeiten
Von Edgardo Ayala San Salvador, 24. April (IPS) In El Salvador hat die drastische Zunahme von Banden- und staatlicher Gegengewalt ein Klima geschaffen, das an die traumatischen Zeiten des zwölfjährigen Bürgerkrieges mit 75.000 Toten und 8.000 Verschwundenen erinnert.
BANGLADESCH: Rechte von Textilarbeitern zwei Jahre nach Rana Plaza weiterhin mit Füßen getreten
Von Naimul Haq und Kanya D'Almeida Mit Bildern Dhaka/New York, 24. April (IPS) Manche von ihnen wurden mit Eisenstangen verprügelt. Andere mussten mitansehen, wie ihre Familien mit dem Tode bedroht wurden. Eine schwangere Frau berichtete, mit Gardinenstangen attackiert worden zu sein.
SAUDI-ARABIEN: Humanitäre Hilfe als Entschädigung für zivile Opfer im Jemen - Bombardierungen gehen weiter
Von Thalif Deen Mit Bild New York, 23. April (IPS) "Saudi-Arabiens rechte Hand weiß offenbar nicht, wohin sich der linke Fuß bewegt". Mit dieser Vermischung von Metaphern kommentierte ein asiatischer Diplomat die paradoxe Haltung des Wüstenstaates im Militärkonflikt im Jemen.
UN: Wichtiger Faszilitator bei der Zusammenarbeit im Weltraum
Ein Meinungsbeitrag von Nandasiri Jasentuliyana* New York, 23. April (IPS) Als sich die Gründungsväter der Vereinten Nationen vor 70 Jahren in San Francisco trafen, gab ein US-amerikanischer Banker folgende Einschätzung ab: "Nach fünf Jahren werden Sie die UN für die grandioseste Vision der Menschheit halten. Nach zehn Jahren kommen Ihnen und anderen Zweifel. Nach 50 Jahren, sind sie dann der Meinung, dass die UN angesichts der vielen Schwierigkeiten auf verlorenem Posten stehen. Erst wenn die Vereinten Nationen ihren 100-jährigen Geburtstag feiern, wird uns ein Licht aufgegangen sein, dass sie die einzige Alternative zur Zerstörung der Welt darstellen."
MEXIKO: In 15 Jahren wird für alle das Wasser knapp Nachhaltige Strategien gefordert
Von Emilio Godoy Mit Bildern Mexiko-Stadt, 23. April (IPS) Bei Laura Romero fließt höchstens ein paar Stunden pro Tag Wasser aus der Leitung. Und mindestens einmal die Woche sitzt sie zu Hause völlig auf dem Trockenen. Wie ihre Nachbarn in dem Viertel im Norden von Mexiko-Stadt muss sie Wasser auf Vorrat in Kanistern bunkern.
INDIEN: Aus Sklaverei und Knechtschaft in die Selbständigkeit Dalit-Frauen gelingt Ausstieg aus Unterdrückungssystemen
Von Stella Paul Mit Bildern Bellary, Indien, 22. April (IPS) HuligeAmma, eine Frau in den 40ern, sitzt an ihrer Nähmaschine und steppt die Teile eines Männerhemdes zusammen. In nächster Nähe liest die 22-jährige Tochter eine SMS und lacht. Obwohl beide Inderinnen nur 50 US-Cent pro Tag zum Leben haben, sind sie mit sich und der Welt zufrieden.
UN: Mit zehn Krisen-Hotspots überfordert Weltorganisation fordert 'kollektive Kraftanstrengung'
Von Thalif Deen Mit Bild New York, 22. April (IPS) Im Kampf gegen die politischen und humanitären Krisen in zehn der größten Konfliktherde der Welt stehen die Vereinten Nationen derzeit auf verlorenem Posten. Noch nie in ihrer 70-jährigen Geschichte sah sich die Weltorganisation so gefordert wie heute. Es steht zu befürchten, dass ohne ein Mehr an Solidarität und Unterstützung von Seiten der UN-Mitgliedstaaten Chaos und Gewalt weiter zunehmen werden.
LATEINAMERIKA: Zögerliche Fortschritte im Kampf gegen Treibhausgase
Von Emilio Godoy Mit Bild Mexiko-Stadt, 22. April (IPS) Lateinamerika tut sich schwer damit, eigene Ziele für die Reduzierung der Treibgasemissionen festzulegen, wie dies den Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) im Vorfeld der nächsten Weltklimakonferenz Ende des Jahres abverlangt wird.
WESTAFRIKA: Meeresplünderern das Handwerk legen - Internationaler Seegerichtshof nimmt Flaggenstaaten in die Pflicht
Von Saikou Jammeh Banjul, Gambia, 21. April (IPS) Zwölf Stunden war der Fischer Buba Badjie auf dem Meer. Als er mit seinem Boot wieder an der Küste von Bakau, zwölf Kilometer westlich der gambischen Hauptstadt Banjul, anlegt, wird er von Frauen umringt, die seinen Fisch kaufen wollen. "Ich habe nur Bongas und Welse an Bord", sagt er verdrossen.
Nord-Sued-Forum e.V. - Global Cooperation Council
 
TOWARD A NUCLEAR FREE WORLD|News Network of Global Cooperation Council and IDN-InDepthNews.Net
 
Corporate Social Responsibility
 
Elektronische Zeitung Schattenblick
 
AHA / Alle helfen den Alten e.V.
Niemand kümmert sich
um arme alte Menschen
in der Dritten Welt, Aha tut es. Nachdrücklich!
Machen Sie mit. Die oldies sind Ihnen sehr dankbar.
 
Europa-Haus MARIENBERG
 
Magazin zur Entwicklungspolitik
Das Magazin wird vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung herausgegeben
 
GLOBALOM MEDIA Information – Communication – Publishing Agency
 
Welthungerhilfe
Die Welthungerhilfe leistet Hilfe aus einer Hand: von der schnellen Nothilfe nach einer Katastrophe bis zu langfristigen Projekten mit einheimischen Partnern.
 
VENRO
 
Friedricht Ebert Stiftung
Die Friedrich- Ebert- Stiftung (FES) wurde 1925 als politisches Vermächtnis des ersten demokratisch gewählten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert gegründet
 
SEF
Die Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) ist eine überparteiliche und gemeinnützige Einrichtung, die 1986 auf Initiative von Willy Brandt unter der Mitwirkung des damaligen Ministerpräsidenten und späteren Bundespräsidenten Johannes Rau gegründet wurde.