letzte Aktualisierung: 23.04.2014 14:51:02
IPS-INTER PRESS SERVICE NACHRICHTENAGENTUR - Die Welt anders sehen Partner Archivsuche Newsletter Buch-Tipps Bildergalerie Links Impressum
WELTBLICK Online VOICES OF THE SOUTH ON GLOBALIZATION
contact@ipsnews.de Home Über uns Interviews Videos Blog NEWS Nach Regionen Nach Themen Zur Umwelt Vereinte Nationen RSS Registrieren LogIn

   Global Karibik Lateinamerika Nordamerika Europa Asien & Pazifik Nahost & Maghreb Afrika Nach Regionen

 











Aktuelle Nachrichten

NIGERIA: Moderne Waffen aus den Krisenländern Extremisten rüsten auf
Von Sam Olukoya Mit Bild Lagos, Nigeria, 23. April (IPS) In Nigeria sitzt der Schock der Erkenntnis tief, dass die Bevölkerung jederzeit Opfer eines terroristischen Anschlags werden kann. Denn für Selbstmordattentäter und Terroristen ist es ein Leichtes, moderne Waffen über die poröse Landesgrenze zu schmuggeln.
IRAK: 'Kein schlimmerer Ort als Tuz' Turkmenen in ständiger Lebensgefahr
Von Karlos Zurutuza Mit Bild Tuz Khormato, Irak, 23. April (IPS) "Ich traue mich nicht, die Mörder beim Namen zu nennen. Sie haben es auf uns, die Turkmenen, abgesehen", meint Ahmed Abdulla Muhtaroglu aus einem vorwiegend von Turkmenen bewohnten Viertel von Tuz Khormato etwa 170 Kilometer nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad. Auf dem Tisch neben ihm befindet sich ein Bild seines Bruders, der im letzten Jahr einem Bombenanschlag zum Opfer fiel.
INDIEN: Bewaffneter Konflikt begünstigt Kinderhandel
Von Stella Paul Mit Bild Kanker, Indien, 23. April (IPS) Frühmorgens zieht Sumari Varda ihre blaue Schuluniform an. Doch geht sie nicht zum Unterricht, sondern zum Dorfbrunnen, um Wasser zu holen. "Ich vermisse die Schule und möchte gern wieder dorthin zurück", flüstert sie so leise, dass ihr Arbeitgeber sie nicht hören kann.
UN: Zeit schinden im US-iranischen Visumstreit - Vorwürfe gegen Weltorganisation
Von Thalif Deen New York, 22. April (IPS) Nach dem zwei Wochen langen Streit über die Weigerung Washingtons, einem iranischen UN-Diplomaten ein Visum zu gewähren, nimmt die Kritik an den Vereinten Nationen immer weiter zu. So wird dem UN-Generalsekretariat und seinen relevanten Stellen vorgeworfen, auf Zeit zu setzen, um keine Farbe bekennen zu müssen.
INDIGENE: US-Volk ruft Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof an
Von Michelle Tullo Washington, 22. April (IPS) US-amerikanische Onondaga-Indianer haben beim Interamerikanischen Menschenrechtsgericht (IACHR) Beschwerde gegen die Regierung in Washington eingelegt. Sie werfen den US-Behörden und der Justiz des Landes vor, gegen Abkommen zu verstoßen beziehungsweise ihre Rechte nicht zu schützen.
SÜDSUDAN: Gegängelt und zensiert Staatliche Anweisungen für Journalisten
Von Sadik Wani Mit Bild Juba, 22. April (IPS) Im Südsudan mehrt sich die Kritik am autoritären Umgang der Regierung von Staatspräsident Salva Kiir mit den Medien. Vor allem seit der Rückeroberung der wichtigen Erdölstadt Bentiu durch die Rebellen wächst der Druck auf Journalisten, möglichst regierungskonform zu berichten.
MENSCHENRECHTE: US-Gericht stellt sich weitgehend hinter Gesetz gegen die Verwendung von Blutmineralien
Von Carey L. Biron - Mit Bild Washington, 17. April (IPS) Das zweithöchste Gericht der USA hat sich weitgehend hinter ein bahnbrechendes Gesetz aus dem Jahre 2010 gestellt, das dem Einkauf von 'Blutmineralien' vorbeugen soll. Es verpflicht börsennotierte US-Unternehmen dazu, Vorkehrungen zu treffen, damit die von ihnen verwendeten Rohstoffe nicht den bewaffneten Gruppen Zentralafrikas in die Hände spielen.
SÜDAMERIKA: Kontroverse über Ursache der Flutkatastrophe im Dreiländereck Bolivien, Brasilien und Peru
Von Mario Osava Mit Bild Rio de Janeiro, 17. April (IPS) Die Entwaldung in den Andenhochlandgebieten von Bolivien und Peru war nach Ansicht von Marc Dourojeanni, einem emeritierten Professor an der Nationalen Agraruniversität von Lima, die eigentliche Ursache für die dramatischen Überschwemmungen im bolivianischen Departement Beni und im Grenzgebiet zu Brasilien. Doch Umweltschützer und die Regierung in Sucre machen die beiden brasilianischen Staudämme Jirau und Santo Antônio für das Hochwasser des Flusses Madeira verantwortlich, das 60 Menschen den Tod brachte.
CÔTE D'IVOIRE: Robuste Tablets für Schulkinder IT-Entwickler finden maßgeschneiderte Lösungen
Von Marc-André Boisvert Mit Bild Abidjan, 17. April (IPS) Die Beobachtung, dass Schulkinder in seinem Land über lange Strecken schwere Bücherranzen schleppen müssen, hat den Ivorer Thierry N'Doufou auf die Idee gebracht, die digitale Kluft im Lande dort zu schließen, wo sie am größten ist: in den Klassenzimmern.
LANDWIRTSCHAFT: Mehr Menschen, weniger Ressourcensicherheit IFAD-Chef Nwanze fordert 'neue Agrarrevolution'
Von Silvia Giannelli Mit Bildern Rom, 16. April 2014 (IPS) Ende nächsten Jahres läuft die Frist ab, die sich die internationale Gemeinschaft gesetzt hat, um Armut und Hunger mit Hilfe klar umrissener Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) zu beseitigen. Doch noch ist jeder siebte Erdenbürger betroffen, und jeder achte geht mit leerem Magen ins Bett, wie der Internationale Agrarentwicklungsfonds (IFAD) warnt. Nach Ansicht von IFAD-Päsident Kanayo F. Nwanze wird es Zeit für eine "neue Agrarrevolution".
Nord-Sued-Forum e.V. - Global Cooperation Council
 
TOWARD A NUCLEAR FREE WORLD|News Network of Global Cooperation Council and IDN-InDepthNews.Net
 
Corporate Social Responsibility
 
Elektronische Zeitung Schattenblick
 
AHA / Alle helfen den Alten e.V.
Niemand kümmert sich
um arme alte Menschen
in der Dritten Welt, Aha tut es. Nachdrücklich!
Machen Sie mit. Die oldies sind Ihnen sehr dankbar.
 
Europa-Haus MARIENBERG
 
Magazin zur Entwicklungspolitik
Das Magazin wird vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung herausgegeben
 
GLOBALOM MEDIA Information – Communication – Publishing Agency
 
Welthungerhilfe
Die Welthungerhilfe leistet Hilfe aus einer Hand: von der schnellen Nothilfe nach einer Katastrophe bis zu langfristigen Projekten mit einheimischen Partnern.
 
VENRO
 
Friedricht Ebert Stiftung
Die Friedrich- Ebert- Stiftung (FES) wurde 1925 als politisches Vermächtnis des ersten demokratisch gewählten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert gegründet
 
SEF
Die Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) ist eine überparteiliche und gemeinnützige Einrichtung, die 1986 auf Initiative von Willy Brandt unter der Mitwirkung des damaligen Ministerpräsidenten und späteren Bundespräsidenten Johannes Rau gegründet wurde.