letzte Aktualisierung: 04.03.2015 20:14:53
IPS-INTER PRESS SERVICE NACHRICHTENAGENTUR - Die Welt anders sehen Partner Archivsuche Newsletter Buch-Tipps Bildergalerie Links Impressum
WELTBLICK Online VOICES OF THE SOUTH ON GLOBALIZATION
contact@ipsnews.de Home Über uns Interviews Videos Blog NEWS Nach Regionen Nach Themen Zur Umwelt Vereinte Nationen RSS Registrieren LogIn
Zehn Jahre UN-Resolution 1325 Corporate Social Responsibility

Ausländische Firmen suchen nach Investitionsmöglichkeiten im strukturschwachen Myanmar | Bild: F.A. Sheikh

An der Säuberung des Quibú-Mündungsgebiets in Kuba

 beteiligen sich auch Kinder – Bild: Jorge Luis Baños/IPS

Kleiner Junge mit der Flagge der Nationalisten in

West-Papua – Bild: Francesco

Pakistanerinnen protestieren gegen Terror und Gewalt

Bild: Irfan Ahmed/IPS

Ein Zug der Tansanisch-Sambischen Eisenbahnbehörde (TAZARA) – Bild: Amy Fallon/IPS

Frauen auf einem Internet-Workshop in Uganda

– Bild: Susan Kinzi/IPS

Noch immer sterben in Nepal viele Kinder an behandelbaren Krankheiten – Bild: Naresh Newar/IPS

.
  Aktuelle Nachrichten

PANAMA: Indigene wollen stärker von ihren Wäldern profitieren
Von Emilio Godoy – Mit Bildern Panama, 4. März (IPS) – Für die Indigenen in Panama sind die Wälder, in denen sie zu Hause sind, mehr als nur ein Lebensraum. Sie sind spirituelle Orte, die sie mit der Natur und ihren Vorfahren verbinden. Sie Teil ihrer Identität und ihres Wesens.
AFRIKA: Manipulierte Meinungsbildung – Wie genmodifizierte Organismen einen Kontinent infiltrieren
Ein Meinungsbeitrag von Haidee Swanby und Mariann Bassey Orovwuje* - Mit Bild Johannesburg, 4. März (IPS) – Im Zusammenhang mit genmanipulierten Organismen (GMO) hält sich beharrlich der Mythos, dass GMOs notwendig sind, um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.
SYRIEN: Klimawandel und Konflikt – Studie sieht Zusammenhang
Von Thalif Deen - Mit Bild New York, 4. März (IPS) – Wurde der seit vier Jahren andauernde Bürgerkrieg in Syrien, in dessen Verlauf bereits mehr als 200.000 Menschen ihr Leben verloren haben, zumindest teilweise durch den Klimawandel ausgelöst? Eine neue Studie des 'Lamont-Doherty Earth Observatory' der Columbia Universität in New York stützt diese These.
AFRIKA: Renommierter Leadership-Preis geht an namibischen Präsidenten
Von Josh Butler New York, 3. März (IPS) – Der im März aus dem Amt scheidende namibische Staatspräsident Hifikepunye Pohamba ist der diesjährige Träger des Mo-Ibrahim-Preises für gute Regierungsführung in Afrika. Die mit fünf Millionen US-Dollar hochdotierte Auszeichnung würdigt afrikanische Staats- und Regierungschefs, die sich um die Entwicklung ihrer Länder und einen nachhaltigen und gerecht verteilten Wohlstand verdient gemacht haben.
BRASILIEN: Kaum Land für Landlose unter Regierung Rousseff
Von Fabiola Ortiz – Mit Bildern Rio de Janeiro, 3. März (IPS) – Brasilien gehört zu den Staaten der Welt mit der höchsten Konzentration von Landbesitz. Rund 200.000 Kleinbauern sind Landlose, die im Zuge der Landreform eine kleine Parzelle erhalten sollen. Doch unter der Regierung von Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat sich der Prozess drastisch verlangsamt.
NAHOST: Zerstörte Felder, getötetes Vieh – Gazastreifen leidet unter gravierender Ernährungsunsicherheit
Von Mel Frykberg - Mit Bild Beit Lahiya, nördlicher Gazastreifen, 3. März (IPS) – Die schweren Schäden im Gazastreifen im Zuge der massiven israelischen Militäroffensive im letzten Sommer und die fortgesetzte Blockade gefährden die Gesundheit und Ernährungssicherheit der lokalen Bevölkerung. Um nicht zu verhungern, sind die Palästinenser auf Lebensmittelhilfe angewiesen.
UN: Schulen sollen respektvolles Miteinander vermitteln – UNESCO stellt Bildungsinitiative vor
Von A. D. McKenzie – Mit Bild Paris, 2. März (IPS/IDN*) – "What the world needs now is love, sweet love", heißt es in einem Song von Burt Bacharach von 1965, der in der heutigen Zeit angesichts der Zunahme von Intoleranz und Gewalt nichts an Aktualität eingebüßt hat. Eine neue Initiative der Weltkulturorganisation UNESCO wirbt dafür, den respektvollen Umgang zu einem wichtigen Bestandteil des Schulunterrichts zu machen, um Hass und Extremismus entgegenzusteuern.
AFRIKA: Mit Bambusplantagen den Waldschwund aufhalten – Vorschlag kontrovers diskutiert
Von Jeffrey Moyo – Mit Bild Harare, 2. März (IPS) – Angesichts einer zunehmenden Industrialisierung und Privatisierung von Land verliert Afrika nach Angaben des Online-Nachrichtendienstes 'Environmental News Network' jedes Jahr 41.000 Quadratkilometer Wald. Das entspricht in etwa der Landesfläche der Schweiz.
MEXIKO: Familien suchen nach ihren verschwundenen Angehörigen – Immer neue Organisationen politisch aktiv
Von Emilio Godoy – Mit Bild Mexiko-Stadt, 2. März (IPS) – Carlos Trujillo sucht schon seit Jahren nach seinen vier vermissten Brüdern. Er durchkämmt die Krankenhäuser, Leichenhallen und Gefängnisse. Sobald in Mexiko ein neues Massengrab freigelegt wird, ist er zur Stelle, um herauszufinden, ob Jesús, Raúl, Luís und Gustavo vielleicht dort verscharrt wurden.
NEPAL: Wenn ein Baum die einzige Rettung ist – Überschwemmungsopfer weitgehend auf sich allein gestellt
Von Mallika Aryal - Mit Bildern Bardiya, Nepal, 2. März (IPS) – Jeden Morgen macht sich Raj Kumari Chaudhari zum anderen Ende ihres Heimatdorfes Padnaha im nepalesischen Distrikt Bardiya auf, um unter einem imposanten Mangobaum ein Dankgebet zu sprechen. "Der Baum trägt zwar keine Früchte", sagt sie. "Aber er hat mehr für uns getan als die Regierung, indem er uns vor dem sicheren Tod bewahrte."
ENTWICKLUNG: Drogenkrieg wirkungslos und armenfeindlich – Hilfsorganisation fordert Reformen
Von Thalif Deen – Mit Bild New York, 27. Februar (IPS) – Obwohl die Vereinten Nationen dem internationalen Drogenhandel bereits mit etlichen Konventionen zu Leibe gerückt sind, hat sich die internationale Drogenbekämpfung als weitgehend wirkungslos herausgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Bericht der britischen Hilfsorganisation 'Health Poverty Action', der insbesondere die Folgen repressiver Maßnahmen für die Ärmsten der Armen beleuchtet.
ASIEN/PAZIFIK: Schlechte Zeiten für Menschenrechte
Von Kanya D'Almeida – Mit Bild New York, 27. Februar (IPS) – Im asiatisch-pazifischen Raum leben derzeit vier Milliarden Menschen – zwei Drittel der Weltbevölkerung. Angesichts eines zunehmenden Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums, schwindender Ressourcen, verbreiteter Armut und gravierender Ungleichheit darf sich die Region auf schwierige Zeiten gefasst machen.
UMWELT: DNA-Tests als Waffe gegen den illegalen Elfenbeinhandel
Von Thalif Deen - Mit Bild New York, 27. Februar (IPS) – Das internationale Netzwerk gegen den illegalen Wildtierhandel TRAFFIC nutzt im Kampf gegen Wilderei neuerdings die Möglichkeiten der modernen Medizin. So können DNA-Analysen dabei helfen, die Herkunft illegal gehandelter Elfenbeinprodukte zu ermitteln. Wegen der hohen Nachfrage nach Elefantenstoßzähnen werden jedes Jahr hunderte der bedrohten Dickhäuter niedergemetzelt.
SOMALIA: Wichtigste Lebensader gekappt – Keine Geldüberweisungen mehr aus dem Ausland möglich
Von Lisa Vives - Mit Bild New York, 26. Februar (IPS) – Der Goodwill-Botschafter der kenianischen Hilfsorganisation 'Adeso', der Schauspieler Barkhad Abdi, hatte in der vorletzten Februarwoche zum ersten Mal seit vielen Jahren sein ehemaliges Heimatland Somalia besucht. Anlass war nicht der Selbstmordanschlag auf ein Hotel in Mogadischu mit 25 Toten und 40 Verletzten. Vielmehr wollte er auf ein Problem hinweisen, das besonders die einfachen Leute des Landes betrifft: den Verlust der Transferwege für die Geldüberweisungen der in der Diaspora lebenden Somalier.
SRI LANKA: Lieber im Meer als in der Armut versinken – Doch Chancen auf ein Leben in Australien gleich null
Von Amantha Perera – Mit Bild Colombo, 26. Februar (IPS) - Weerasinghearachilage Ruwan Rangana hatte sich auf die Reise ins 'gelobte Land' Australien gründlich vorbereitet. Als er sich dann mit drei Dutzend weiteren Srilankern eines Nachts im September am Strand einfand, um an Bord eines maroden Kahns zu gehen, war die Vorfreude größer als die Angst, unterzugehen.
PAPUA-NEUGUINEA: Korruption frisst Entwicklungserfolge
Von Catherine Wilson – Mit Bild Sydney, 26. Februar (IPS) – Die Korruption, das weltweit größte sozioökonomische Entwicklungshindernis, wirkt sich verheerend auf den südwestpazifischen Inselstaat Papua-Neuguinea aus. Einflussreichen Anti-Korruptions-Organisationen zufolge wird es höchste Zeit, den Missbrauch öffentlicher Gelder im Keim zu ersticken.
ERNÄHRUNG: 'Krise Ergebnis von Gier und Ignoranz' – Anerkennung indigenen Wissens gefordert
Von Valentina Gasbarri - Mit Bild Rom, 25. Februar (IPS) – Hunger und Mangelernährung im 21. Jahrhundert zu überwinden, bedeutet nicht nur, mehr Nahrung zur Verfügung zu stellen. Auch die Qualität muss sich verbessern. Trotz deutlicher Fortschritte bei der Ernährung der Weltbevölkerung leiden etwa 805 Millionen Menschen unter chronischem Hunger. Etwa zwei Milliarden Erdenbürger haben Mangelerscheinungen, weil ihnen wichtige Nährstoffe fehlen. Andererseits sind ungefähr 2,8 Milliarden Menschen übergewichtig.
NEPAL: Wahrheitskommission startklar – Einhaltung internationaler Standards gefordert
Von Renu Kshetry – Mit Bild Katmandu, 25. Februar (IPS) – Vor rund 13 Jahren wurde Muktinath Adhikari, Leiter einer Schule im westnepalesischen Bezirk Lamjung, von Maoistenrebellen ermordet. Seit 2006, dem Ende des zehnjährigen blutigen 'Volkskrieges' gegen die Monarchie, wartet die Familie darauf, dass das Verbrechen aufgeklärt und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Nun soll der Untersuchungs- und Versöhnungsprozess endlich anlaufen.
KARIBIK: Klimawandel fördert Verbreitung von Tropenkrankheit Chikungunya
Von Jewel Fraser - Mit Bild Trinidad, 24. Februar (IPS) – Nicht ohne Grund bedeutet die durch Stechmücken übertragene Tropenkrankheit Chikungunya in der Sprache der tansanischen Makonde, einem Bantu-Volk, so viel wie 'der gekrümmt Gehende'. Die Virusinfektion, die vor allem im östlichen und südlichen Afrika, auf dem indischen Subkontinent und in Südostasien verbreitet ist, verursacht ungeheure Schmerzen. Seit etwa 15 Monaten sucht sie auch die Karibik heim.
PAKISTAN: Medien im Belagerungszustand – Journalisten schweben ständig in Lebensgefahr
Von Ashfaq Yusufzai - Mit Bild Peshawar, 24. Februar (IPS) – In Pakistan arbeitet die Mehrheit der Journalisten unter immensem Stress. In den großen Städten sind sie mit Gangstern, in ländlichen Gebieten mit Extremisten und überall im Land mit rivalisierenden politischen Parteien konfrontiert. Zensur, Einschüchterungsversuche und Todesdrohungen gehören zu ihrem Alltag.
  20 >>>
Nord-Sued-Forum e.V. - Global Cooperation Council
 
TOWARD A NUCLEAR FREE WORLD|News Network of Global Cooperation Council and IDN-InDepthNews.Net
 
Corporate Social Responsibility
 
Elektronische Zeitung Schattenblick
 
AHA / Alle helfen den Alten e.V.
Niemand kümmert sich
um arme alte Menschen
in der Dritten Welt, Aha tut es. Nachdrücklich!
Machen Sie mit. Die oldies sind Ihnen sehr dankbar.
 
Europa-Haus MARIENBERG
 
Magazin zur Entwicklungspolitik
Das Magazin wird vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung herausgegeben
 
GLOBALOM MEDIA Information – Communication – Publishing Agency
 
Welthungerhilfe
Die Welthungerhilfe leistet Hilfe aus einer Hand: von der schnellen Nothilfe nach einer Katastrophe bis zu langfristigen Projekten mit einheimischen Partnern.
 
VENRO
 
Friedricht Ebert Stiftung
Die Friedrich- Ebert- Stiftung (FES) wurde 1925 als politisches Vermächtnis des ersten demokratisch gewählten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert gegründet
 
SEF
Die Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) ist eine überparteiliche und gemeinnützige Einrichtung, die 1986 auf Initiative von Willy Brandt unter der Mitwirkung des damaligen Ministerpräsidenten und späteren Bundespräsidenten Johannes Rau gegründet wurde.